Impressum+Datenschutz


Lieferprogramm
Anfrage
Kataloge + Videos
Bärenstark-Angebote


Über uns
Standorte
Notdienst
Jobangebote


Termine
Newsletter-Abo
News-Portal

 

Werkstattinfo Motair Turbolader: Ölpumpenaussetzer schädigen Turbolader

(Aus Newsletter No. 70 | Januar 2016)


Die Ölversorgung des Turboladers kann durch Verschleiß und Verschmutzung der Ölpumpe gefährdet werden.

Praxisfall:

Eine Werkstatt tauschte einen Turbolader samt Einbauzubehör. Der eingebaute Turbolader fiel binnen kurzer Zeit wieder aus. Bevor erneut ein Turbolader verbaut wurde, kontaktierte die Werkstatt die Spezialisten von Motair. Um die Ursache für den Ausfall der Turbolader zu finden, wurden alle Diagnose- und Arbeitsschritte systematisch besprochen: Warum fiel der erste, ursprüngliche Turbolader aus? Am Verdichterrad des Turboladers hatte sich die Wellenmutter gelöst. Warum fiel der zweite Turbolader aus?



Am Verdichterrad des Turboladers hatte sich wiederum die Wellenmutter gelöst. Dies deutete auf einen vom Motor verursachten Ölmangel an den Turboladern hin. Die Werkstatt hatte neben dem Turbolader zwar auch das Öl, die Filter, die Dichtungen und die Ölleitungen am Turbolader gewechselt. Nun erfolgte eine genaue Prüfung des Motoröldrucks unter wechselnden Betriebsbedingungen und die Prüfung der Ölzuflussmenge am Turbolader. Dies brachte schließlich das Ergebnis: die Motorölpumpe setzte zeitweise aus, die Ölversorgung des Turboladers fand nur noch sporadisch statt, die Ölmenge am Turbolader reichte nicht mehr aus. Durch den Ölmangel kam es zur Schädigung der Lagerstellen des Turboladers und schließlich zum Anlaufen sowie abrupten Stillstand des Laufzeugs. In der Folge löste sich am Verdichterrad die Wellenmutter vom Linksgewinde.

Ölpumpendefekte, die die Ölversorgung des Turboladers gefährden:

1. Verschmutzer Ansaugkorb



Setzt sich der Ölansaugkorb der Ölpumpe mit Partikeln oder Ölschlamm zu, verringert das die angesaugte Ölmenge bis hin zur völligen Blockade. Gleichzeitig stört angesaugter Schmutz die Funktionsweise der Ölpumpe und erhöht den Verschleiß. Folge: Ölpumpenaussetzer.


2. Verschleiß an der Ölpumpe


Ölpumpenantriebswelle

Durch hohe Laufleistung, Verschmutzungen, mangelnde Schmierung und hohen Arbeitswiderstand kommt es zum Verschleiß des Ölpumpenantriebs (Zapfen/Verzahnung). Darüber hinaus arbeiten sich die Pumpenräder ein und setzen damit die Förderleistung der Ölpumpe herab, bis zum Totalausfall.


Antriebszapfen


3. Klemmendes Überdruckventil


Überdruckventil

Der Öldruck im Motor wird über die Überdruckventile an der Ölpumpe und im Ölfilter geregelt. Verschmutztes Öl und Verschleiß können zum Klemmen des Überdruckventils der Ölpumpe führen. Bleibt das Ventil in geöffneter Stellung hängen, entweicht zu viel Öl über das geöffnete Ventil und es kann nicht mehr ausreichend Öldruck im Motorschmiersystem aufgebaut werden. Der Turbolader als sensibelstes Bauteil fällt als erstes aus.


Lage des Überdruckventils


Fazit:

Es reicht nicht, einen Turbolader samt Zubehör einfach nur zu tauschen. Gemäß Einbauvorschriften muss zuallererst die Ausfallursache des defekten Turboladers festgestellt und beseitigt werden. Eine fehlende Wellenmutter ist immer auf abrupten Stillstand des Laufzeugs zurückzuführen, überwiegend verursacht durch Ölmangel. Mit wenigen Diagnoseschritten kann die Werkstatt die Ursache für den Ölmangel finden und beseitigen. Mit dem Tausch der Ölpumpe hätte der teure Tausch des zweiten Turboladers vermieden werden können.


Quelle: Motair Turbolader GmbH