Impressum+Datenschutz


Lieferprogramm
Anfrage
Kataloge + Videos
Bärenstark-Angebote


Über uns
Standorte
Notdienst
Jobangebote


Termine
Newsletter-Abo
News-Portal

 

Augen auf beim Kupplungstausch!

(Aus Newsletter No. 68 | Oktober 2015)


Schon kleine Unachtsamkeiten können beim Kupplungstausch fatale Folgen haben!


Selbst hochwertige Ersatzteile können schon bald nach dem Einbau ihren Dienst versagen, wenn der Werkstattfachmann bei der Montage “Kleinigkeiten” übersieht. Das gilt auch für Routinearbeiten wie dem Kupplungswechsel. Die Experten von ZF Services geben Tipps, worauf man beim Kupplungstausch achten sollte.

“Nur die fachgerechte Handhabung von Ersatzteilen, Komponenten und System bei Einbau, Wartung oder Reparatur kann deren optimale Funktion über einen langen Zeitraum gewährleisten und unnötige Folgeschäden ermeiden”, wissen die Experten von ZF Services. Dies gelte insbesondere auch bei typischen Routinearbeiten wie dem Austausch der Kupplung.

Die Fachleute aus Schweinfurt verrieten KRAFTHAND-Truck simple, aber wirkungsvolle Tripps, wie Nutzfahrzeug-Profis mit Blick auf mgölichst geringe Betriebskosten, den so genannten “Costs of Ownership” (COS), mit überschaubaren Maßnahmen nachhaltig positive Effekte erzielen können. Damit lässt sich der eine oder andere Werkstattaufenthalt vermeiden - ebenso wie der Ärger mit dem betroffenen Kunden.

Vorsicht Transportschaden

Bei der Ersatzteilbeschaffung ist Zeit ein wichtiger Faktor. Ein Ersatzteil, das bereits wenige Stunden nach deer Bestellung in der Werkstatt eintrifft, hat für Nutzfahrzeug-Servicebetriebe und deren Kunden enorme Vorteile.

Damit die bestellten Komponenten unversehrt beim Kunden eintreffen, hat ZF Services zahlreichen Maßnahmen ergriffen, um diese vor Transportschäden zu bewahren. So ist beispielsweise ein bereits vormontierter Kupplungsausrücker durch eine spezielle Verpackung geschützt. Dennoch kann es vorkommen, dass ein unsachgemäßes Handling beim Transport Schäden verursacht.

Die Fachleute von ZF Services empfehlen daher, vor dem Einbau alle Teile sorgfältig zu inspizieren. Dazu gehört beispielsweise, dass der Werkstattfachemann die neue Kupplungsscheibe auf Seitenschlag prüft. “Übersteigt der Wert 0,5 Milimeter, lässt sich dies mit einer Richtgabel korrigieren” so die Spezialisten. Andernfalls wäre es möglich, dass die Kupplung später nicht einwandfrei trennt oder Geräusche verursacht. “Im Extremfall kann ein zu großer Seitenschlag sogar einen Getriebeschaden verursachen” warnen die Schweinfurter.

Sauberkeit ist Pflicht

Ein wichtiges Thema bei der Kupplungsreparatur ist die Sauberkeit der (wieder) eingebauten Teile: “Verschmutzungen oder Beläge auf den Bauteilen können die Funktion eines Präzisionssystems wie der Kupplung stark beeinträchtigen” geben die Spezialisten zu bedenken. Als Beispiel führen sie das Konservierungsmittel an, welches die neuen Kupplungskomponenten beim Transport vor Korrosion schützt: Wird es vor dem Einbau nicht entfernt, kann es später im Betrieb die Funktion der Kupplung beeinträchtigen.

Verbleibt das Konservierungsmittel auf den Reibflächen, können Mängel wie Rupfen beim Anfahren oder Durchrutschen während der Fahrt auftreten. Auch für eine Fehlermeldung beim Anlernvorgang der Kupplung sind solche Rückstände “gut”.

Um unnötige Verunreinigungen zu vermeiden, sollte man die Kupplungsreibscheibe nur mit sauberen Händen oder Handschuhen anfassen und zum Reinigen des Zweimassenschwungrads einen öl- und fettfreien, nicht fusselnden Lappen verwenden.

“Auf keinen Fall dürfen Hochdruckreiniger, Dampfstrahler, Reinigungssprays oder Druckluft eingesetzt werden. Denn dabei besteht die Gefahr, dass Schmutz oder Reinigungsmittel in das Innere des ZMS dringen und dort zu einem erhöhten Verschleiß führen kann.

Zudem kann eindringender Reiniger das enthaltene Spezialfett chemisch verändern, was der Schmierung und damit der Lebensdauer schadet” warnen die Spezialisten von ZF Services.

Sensibles Ausrücksystem

Häufig ist das Ausrücksystem für Beanstandungen an der Kupplung und Fehlfunktionen wie schlechtes Trennen verantwortlich. “Im Extremfall kann ein schadhaftes Ausrücksystem “kapitale” Ausfälle wie eine verbrannte Kupplungsscheibe verursachen” berichten die Fachleute von ZF Services.

Deshalb sollte der Werkstattfachmann besonders darauf achten, dass der Ausrücker in der korrekten Position montiert ist. Anderfalls kann die Ausrückgabel in der Ausrückerführung verkanten, was auf Dauer zum Rupfen der Kupplung führt.

Ist dagegen die Führungshülse verschlissen oder die Ausrückgabel verbogen, kann dies einen frühzeitigen Ausfall der betroffenen Komponente bedeuten.

Zudem machen verschlissene Bauteile die Kupplungs schwergängig. Ein besonderes Augenmerk sollte der Werkstattfachmann deshalb den Lagerstellen von Ausrückgabel und -welle sowie der Ausrückgabel selbst schenken - insbesondere, falls gebrauchte Teile weiterverwendet werden sollen.

Außerdem empfehlen die Experten, in jedem Fall das Spezialfett für die einmalige professionelle Schmierungs des Nabenprofils zu verwenden, das dem Kupplungsreparatursatz beiliegt.

Um dem Werkstattfachmann die Instandsetzung des Ausrücksystems noch weiter zu erleichtern, hat ZF Services vor kurzem montagefertige Ausrückgabel-Reparatursätze ins Programm genommen. Diese enthalten alle für den Einbau notwendigen Komponenten wie Wellen, Dichtungen und Schrauben.


Quelle: KRAFTHAND-Truck 3/2015